Mittwoch, 27. März 2013

Und die Wut wird immer größer - Profitgier in Berlin.

Es ist ja nichts neues, das Geld die Welt regiert.
Schon seit Jahren kann man in Berlin den Verfall von vielen tollen Bezirken sehen. Künstler, Studenten und Alternative schaffen sich ein schönes zuhause. Ein Magnet für wohlhabende Investoren. Schöne alte Gebäude werden bis zur Unkenntlichkeit modernisiert, langjährige Mieter können eine Mietsteigerung von bis zu 50% oder sogar 80% nicht bezahlen und werden an den Rand gedrängt.
Gut, dieses Phänomen gibt es nicht nur in Berlin, weltweit werden so Geringverdiener, Künstler und die Mittelschicht verhöhnt und verachtet. 
Da kann man nichts machen. Wie auch?

Aber was jetzt in Berlin passiert ist einfach zu viel.
Das längste Stück der Mauer, die "East Side Gallery" soll nun an einem Stück Platz machen für ein Luxushaus.
Auf dem ehemaligen Todesstreifen direkt an der Spree soll ein Hochhaus mit Luxusappartements gebaut werden. Geht´s noch? 
Die Mauer an sich gehört natürlich zu einer negativen Geschichte. Ob nun ein Stück fehlt oder nicht mag nicht so schlimm sein. Was mich persönlich aber wirklich aufregt ist die Tatsache, dass etwas das unter Denkmalschutz steht einfach abgerissen wird um einen Zugang zu schaffen, damit die Werten Herren und Damen zu ihren Luxuszuhause kommen. 

Viel wurde Investiert in die Pflege des ehemaligen Todesstreifens. Grünflächen wurden angelegt, eine kleine Promenade geschaffen.
Für die Bürger und Touristen. Für die Geschichte. 

Für alle, die sich in Berlin nicht so auskennen. Die freie Fläche an der "East Side Gallery" direkt an der Spree zählt zu den letzten wenigen Orten an denen Bürger direkten Zugang zur Spree haben.
Ein Wunder, das es diese Stelle überhaupt gibt. Denn wenn es nach einigen anderen in Berlin gehen würde, dann wäre alles schon in privaten Händen.

Und was macht unser Bürgermeister Herr Wowereit? NICHTS!!!
Er hätte nichts von der Bebauung und dem Mauerabriss gewusst. Wirklich?
Wie ist das Möglich, dass der regierende Bürgermeister davon nicht in Kenntnis gesetzt wird.

Trotz einigen Demonstrationen, unter anderen sogar mit prominenter Unterstützung von David Hasselhoff, wurde also nun heute Nacht einfach ein Stück der Mauer entfernt.
Scheiß auf die Meinung des Volkes.
Lasst und alles und jeden Verkaufen - Hauptsache der Preis stimmt.

Eigentlich bin ich ein positiver Mensch. Aber wenn ich solche Aktionen sehe, denke ich nur die Menschheit geht zu Grunde. 
Wenn du Geld hast, dann hast du die Macht. 

Meine einzige Hoffnung ist, dass sobald dieses Hochhaus steht, die Bewohner sich einfach nicht wohl fühlen. 
Wie kann man das auch wenn ständig Farbbomben sich kreativ an der Hauswand austoben und Scheiben ständig ersetzt werden müssen?
Nein, ich werde nicht so solchen Mitteln greifen - es gibt aber genügend Leute in Berlin dies das tun - und ganz ehrlich - ZUM GLÜCK!!!!


Sollten sich Schreibfehler eingeschlichen haben, bitte verzeiht mir - die Wut muss raus.

Kommentare:

  1. Ohh ich kann dich so verstehen. Ich bin zwar keine Berlinerin, aber irgendwie ist dieses Stück Mauer ein Teil der Geschichte und sollte erhalten bleiben...
    Über die Macht des Geldes mag ich mich schon fast nicht mehr aufregen, mir wird nur noch schlecht bei den Gedanken und grad steigt die Wut in mir hoch. Ich finde einige Menschen dieser Gesellschaft einfach nur noch heuchlerisch und zu kotzen.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Oh, ja, das macht mich auch sehr sauer! Ich bin gerade an der Ostsee und muss hören, dass der werte Herr Investor jetzt über nach rucki-zucki ein paar "steinchen" abreissen lässt, keine große sache, denn er möchte ja einen Zugang zu seinem geplanten Luxus-schätzchen direkt an der Spree...
    Allein der Gedanke, wer sich auf dem Todesstreifen ein Luxusappartement kauft, pfui...
    Ich bin sonst auch nicht so, schimpfe selten auf den Staat etc., aber damit haben sie sich ein Eigentor höchster Kajüte geschossen, einfach widerlich, wie sehr diese profitgier sich gesteigert hat!

    AntwortenLöschen
  3. Es ist wirklich eine Schweinerei. Die East-Side-Gallery war einer der wenigen Orte, welcher noch unter freiem Himmel von der Geschichte Deutschlands zeugte, auch wenn diese nicht positiv war, sollte man dem ganzen doch gedenken um daraus zu lernen. Es ist einfach unglaublich, dass auf solche Denkmäler keine Rücksicht genommen wird und vor allem, dass mit Geld anscheinend alles gekauft werden kann.

    AntwortenLöschen
  4. Ich hab das Ganze auch ein wenig mitverfolgt und kann deine Wut total nachvollziehen! Als ich vor Jahren das erste Mal in Berlin war, hat mich gerade die East Side Gallery besonders begeistert. Weil es eben ein Stück lebendige Geschichte ist... Also wirklich unfassbar scheiße, dass Luxusbunker vorgehen! Die Entwicklung hier aufm Hamburger Kiez ist leider ähnlich und neben Gammelimbiss taucht auf einmal ein Edelfriseur auf. Möp!

    AntwortenLöschen
  5. hallo :)
    gerade eben bin ich über fräulein glücklich auf deinen blog gestossen :)

    zum thema mauer...was mich auch mega daran stört...zum einen wurde eben genau dieser part der mauer von einem künstler aufwendig für viel geld restauriert (vor zwei jahren oder so) und jetzt wirds einfach abgerissen?
    und auf der anderen seite...ständig heisst es, man solle die geschichte nicht vergessen und so weiter...aber dann wird ein teil der geschichte einfach platt gemacht. ganz toll.

    ich finds total blöd.

    so :)
    LG,
    jules

    AntwortenLöschen

Ihr möchtet eure Meinung, Erfahrungen und Gedanken mit mir teilen? Sehr gerne!

Solltet ihr mich aber nur auf euren Blog hinweisen wollen und vielleicht zu einem gegenseitigen Verfolgen aufrufen, werde ich euren Kommentar NICHT freischalten!

Ich freue mich über jeden neuen Leser und schaue mir die Blogs eh immer an. Allerdings möchte ich gerne selber entscheiden ob ich euch verfolge oder nicht!

Ich hoffe ihr habt Verständnis und nun haut in die Tasten ♥♥